Baudenkmalpflege

In der Baudenkmalpflege (Sakral- und Profanbauten) steht die Klimatisierung der Innenräume im stetigen Kontext zwischen Nutzung und Substanzerhaltung. Häufig ist neben der Beobachtung der Bausubstanz auch das Nahfeldklima von Stuck- und Malereibeständen oder das Kircheninventar (bspw. Altar, Orgel) selbst im Fokus des Klimamonitorings.

Eine ganzjährige Klimamessung bspw. in einer Kirche können Schwachstellen im Heiz- und Lüftungssystem aufzeigen und Ursachen für die Schädigung der Bausubstanz aufweisen. Das Ziel besteht darin einen geeigneten Toleranzbereich zu erfassen, in welchem das Raumklima stabilisiert werden kann.

Das Klimamonitoring kann zur langfristigen Erhaltungsstrategie dienen indem ungünstige klimatische Einflüsse erkannt werden. Kurzfristige und langfristige Schwankungen von Temperatur und Feuchtigkeit im Denkmal können somit im Jahresverlauf aufzeigt werden.